Startseite
Vsmart Extensions
PDF

24.07.2017; Tagesfahrt am 23. September nach Trier und Konz

Das soziale Netzwerk "Wir füreinander in Berschweiler" organisiert am Samstag, 23. September, eine Tagesfahrt nach Trier und Konz. Teilnehmen können alle interessierten Bürger aus Berschweiler.

Treffpunkt und Abfahrt ist um 09.30 Uhr in der Ortsmitte an der Linde. Um 11.00 Uhr steht eine kleine Stadtrundfahrt in Trier mit dem Römerexpress auf dem Programm. Anschließend geht es weiter nach Konz zum Roscheider Hof.

Dort besteht nach dem Mittagessen die Möglichkeit das Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof zu besichtigen. Das Museum beinhaltet volkskundliche Ausstellungen zu Themen wie Weinbau, Landwirtschaft, Haushalt, Gewerbe, Schule, Religion, bis zum Landarzt. Weitere Schwerpunkte sind Zinnfiguren und Kinderspielzeug aus aller Welt, ein 22 Hektar großes Freigelände mit Hunsrückdorf, ein im Aufbau befindliches Moseldorf, ein bürgerlicher Rosengarten, mehrere ländliche Gärten, sowie ein Restaurant mit Biergarten.

Nach dem Kaffeetrinken im Roscheider Hof geht es gegen 16.30 Uhr wieder zurück nach Berschweiler.

Der Unkostenbeitrag für die Fahrt beträgt 8 Euro und beinhaltet die Busfahrt, die Stadtrundfahrt in Trier sowie den Eintritt ins Freilichtmuseum.

Anmeldungen nimmt das Netzwerk unter seiner Telefonnummer 06783-4029150 bis zum 23. August entgegen. Der Unkostenbeitrag wird direkt nach Anmeldung kassiert.

 

04.08.2017; Toller Empfang für unseren Olympiateilnehmer

Sichtlich überrascht war Sebastian Herrmany und seine Eltern, als sie mit ihrem Auto am Montag, 31.07.2017, aus dem Urlaub nach Berschweiler zurückkamen.

Rund 120 Einwohner hatten sich in der Ortsmitte ihres Heimatortes versammelt um der Familie einen gebührenden Empfang zu bereiten. Ortsbürgermeister Rouven Hebel hatte den Empfang kurzfristig in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen und Klubs organisiert.

Sebastian Herrmany hatte zuvor an den Olympischen Spielen der Gehörlosen (Deaflympics) in Samsun in der Türkei teilgenommen und dabei einen hervorragenden vierten Platz in der Disziplin "Luftgewehr stehend" erreicht. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland verbrachte er noch ein paar Tage zusammen mit seinen Eltern in Bayern im Urlaub, bevor sie die Rückreise nach Berschweiler antraten.

In der Türkei mit dem Ziel das Finale zu erreichen angetreten, lag er im Wettbewerb bis kurz vor Schluss auf dem zweiten Platz und kämpfte lange Zeit um einen Medaillenplatz. Doch dann wurde die Nervosität plötzlich so groß, dass ihm in einem seiner letzten Schüsse "nur eine acht" gelang. Vater Lothar, der das Geschehen live im Internet verfolgte, wusste am Blick von Sebastian sofort, dass es vorbei war, noch bevor die Wertung des Schusses zu sehen war. "Ich weiß nicht, wann Sebastian im Wettbewerb zum letzten Mal eine Acht geschossen hat" so der Vater.

Die internationale Konkurrenz war so eng, das Sebastian sofort auf den vierten Platz durchgereicht wurde, was aber dennoch eine hervorragende sportliche Leistung bedeutet. Bereits im vergangenen Jahr hatte Sebastian an den Weltmeisterschaften der Gehörlosen im russischen Kazan teilgenommen und dort den Titel des Vizeweltmeisters errungen.

Ortsbürgermeister Rouven Hebel würdigte die sportlichen Leistungen von Sebastian Herrmany und überreichte ihm als Anerkennung eine Ehrenurkunde der Gemeinde.

 

Auch die Politprominenz, MdB Antje Lezius, MdL Hans-Jürgen Noss, Landrat Matthias Schneider, VG-Bürgermeister Bernd Alsfasser sowie der Präsident des Pfälzischen Schützensportbundes, Horst Brehmer, hatten sich eingefunden und lobten die hervorragenden Leistungen des jungen Sportschützen, der in der kommenden Saison auch in der 2. Bundesliga an den Start gehen wird. Ausruhen ist für den 24-jährigen Sebastian nach der tollen Leistung jedoch nicht angesagt, denn am letzten Augustwochenende steht betreits die Teilnahme an den "regulären" deutschen Meisterschaften in München auf dem Programm, für die sich Herrmany in drei Disziplinen qualifiziert hat. Da dort eine "deutlich breitere Konkurrenz am Start ist" so Herrmany, fährt er mit bescheidener Erwartungshaltung nach München.

Dennoch wünschen ihm alle Einwohner von Berschweiler und Umgebung sowie sein Heimatverein, der SV-Hubertus Berschweiler, eine ruhige Hand, viel Erfolg und vor allem viel Spaß für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.